Kategorie-Archiv: Am Wegesrand

Langsam wird es weniger

IMG_6842
Der alte Bauer vom Nachbarhof ist gestorben. Seine Frau dachte, er sei unten eingeschlafen, als sie des Nachts erwachte und er nicht neben ihr im Bett lag. Da war er schon kalt, sass im Sessel, der Kopf nach vorne gekippt, die Zeitung lag in seinem Schoss. Was man einen schönen Tod nennt.

Niemals hätte ich gedacht, dass mich das so trifft. Seit einem nachbarlichen dummen Streit mit seinem Sohn, der sich trotz meines stetigen Nachgebens (?) nicht gänzlich beilegen liess, war es nicht mehr ganz wie vorher. Vorher war so, dass ich trotz seiner vielen Kinder sein Müschterle war, als ich klein war. Dass wir immer gleich ein Thema fanden, wenn wir uns sahen. Dass er mich akademische Fragen fragte, die ich nicht beantworten konnte. Oder woher ich meine Eichenfässer hätte, er plane Whisky zu brauen. Vorher war unbeschwert.

Dass er jeden Morgen auf dem alten John Deere zum Fischweiher fuhr, immer genau zu der Zeit, wenn ich mit dem Trotzki da meine Runde drehte. Nachher war, dass ich mich versteckte, wenn es ging, weil ich nicht sicher war, wie wir nun zueinander standen. Ich glaube, ER hatte es längst vergessen. Er wurde zornig damals, wie ein wilder Stier. Und dann war es wieder weg. Nur, ich hatte mich erschreckt. Und hatte fortan ein bisschen Schiss. Wenn wir uns trafen war es eigentlich wie immer. Trotzdem.

Er ist genau einen Monat jünger als die Greisin. Es fühlt sich an, als wäre ein uralter Baum gestürzt, von dem man dachte, er würde allem trotzen. Oder ein Felsen, der nachdem er tausend Jahre an der selben Stelle stand, auf einmal runterfällt. Man kommt da am nächsten Tag vorbei und reibt sich die Augen. Kann es nicht fassen. Wie sowas sein kann.

Bei der Beerdigung war ich die einzige, die geheult hat. Man ist ja gefasst hier. Badisch Preussen. Jeden Morgen lausche ich nach dem vertrauten Sound von John Deere. Bestimmt noch eine Weile.

Riesengeheimnis

10
Vespa crabro
oder Hornisse, schon etwas angeschlagen

Acht Wespennester. Zwei sogar unter den Balkondielen. Ich war mehr als darauf eingestellt, den Balkon den ganzen Sommer nicht mehr zu betreten, nachdem der nette Bienenmann die Umsiedlung völlig verstochen aufgab. Mann, waren die wütend. Sogar der Trotzki ging da nicht mehr lang.

Jeweils zwei auf der Süd-, Ost und Nordseite des Hauses unter den Schindeln. Ach ja, und noch eins in der Atelierwand und eins im Brennholzstapel. Zehn also. Eigentlich elf, aber der Bienenmann konnte das aus der Gartenbank erfolgreich entfernen. Und umsiedeln.

Doch irgendwann ich so zur Greisin Schau mal, da is gar niemand mehr und dann so zu den anderen geschaut und: Da war auch niemand mehr. Weg. Leer. Verschwunden. Auch beim Kaffeekuchen und beim lauschigen Grillfest: Nix. So ganz wohl war mir nicht. Eine schreckliche Seuche? Eine heimliche Vergiftung? Verschwörung? Ein Ameisenbär?

Irgendwann, als ich beim Bienenmann die monatliche Tonne Honig abgeholt habe, erzählte ich ihm davon. Ob es da Hornissen gibt? Ja, ich glaube sogar zwei Völker dieses Jahr, das erste Mal, dass ich nicht weiss, wo sie wohnen. Aber wenn Abends das Licht angeht kommen sie in Scharen. Langsam werden sie schon ein bisschen plemplem. Es geht dem Ende zu.

Bis zu 500 Gramm Insekten verspachtelt so ein Hornissenvolk am Tag. Was wird so ein Wespe wiegen? 1 Gramm vielleicht? Weniger? Yay. Jedenfalls, wenn die Arbeiterinnen nicht mehr da sind, um den Nachwuchs zu füttern, erledigt sich die Sache ziemlich schnell. War es so?

Melasse

IMG_6439
Sirupzähe Tage, die ich lahm durchwate, Arbeitskram, der mich an der Welt zweifeln lässt. An der Welt verzweifeln und sich vom Gewissen drücken lassen. Dem schlechten. Wohin man sieht, will man nicht hinsehen. Hilft aber nix.

Am Sonntag Abend bei Pedro und Maria Pizza geholt. Währen des Wartens mich amüsiert, wie diese ollen Wirtschaftsflüchtlinge vom halben Dorf geherzt und geküsst werden, bevor sie ihren Jahresurlaub daheim in der Basilicata antreten. Direkt nachdem sie das vierte Enkelkind eingeschult haben. Hier. Und kommt ja gesund wieder. Nach Hause. Das Vierundvierzigste Mal.

Hey, ich lenk‘ mich ab mit Reiseplänen. Wie immer. Also, ich werde demnächst sehr kurz in Barcelona sein. Irgendwas, was ich unbedingt sehen muss? Beim ersten Mal vor 20 Jahren hab‘ ich schon die Touristensachen abgehakt. Und Miró finde ich langweilig. Aber vielleicht kennt wer kleine finnische Clubs?

Das ist übrigens ein Maisfeld. Nix da Rüben. Macht kein Mensch mehr.

Vor dem Gewitter

IMG_6435
Verlaufen. Auf der Suche Nach dem Flüsslein, das wie alle Flüsslein hier Aach heist. Ach. Stattdessen nur aufdringlich grüne Wiesen.

Was wollte ich alles schreiben, in den Tagen in denen das Internet abgeschaltet war. Leider habe ich nun alles vergessen. Aber vielleicht fällt es mir wieder ein. Bleiben wir dran.

Immse

02b
03
Ich entschuldige mich über alle Maßen dafür, dass ich heute auf die Idee kam, den Rest des Späneballens anzubrechen. Ich wollte Sie wirklich nicht stören und hoffe sehr, es gelingt Ihnen, den Schaden zu beheben. Wir werden auf jeden Fall umeinander rum kommen.