Kategorie-Archiv: Am Wegesrand

Kabutt




Erst der Rohrbruch (Kupferrohr Kalk Überschwemmung, ein Glück haben wir zu viele Zimmer, da kommt es auf ein/zwei nicht so an). Decke raus. Alle Handwerker rollen mit den Augen, weil ich meine Badezimmerkacheln behalten will … DIE?


Dann der Greisin zur Liebe unter Erleidung größter Qualen die Douglasie absägen lassen. Und siehe da: Wie so oft hatte sie eine gute Intuition: Faul. Wäre uns dann wohl doch mal auf’s Haus gekippt. Der Baummann hat gesagt: Faule Tanne (es steht 50:50) riecht wie Katzenklo. Und siehe da: Es riecht wie Katzenklo. Trotzdem: Soifz.

Und jetzt möchte ich bitte eine Weile keine Kerle in Arbeitskleidung mehr sehen. So ein zwei Tage. Danke.

Hundstage

Ok, kleine Aktualisierung: Wir haben acht neue Zwischenmieter, drei Muttis mit fünf Kindern. Sie haben viel Hunger und es gibt wenig zu fressen … Wegen Dürre. Aber wenn sie nich hier wären, wären sie bereits gemeuchelt. Wegen Dürre.

Ha. Wenigstens die mögen das Wetter.

Manche nennen es unordentliche Wildnis, ich nenne es total ergiebigen Gemüsegarten. Mit alles was Mensch und Hummel braucht.

Nette Hunde in Savanne.

Aufab

Heute war endlich ein Stiglitz da.

Und die Reste des toten Reihers wurden gefunden. Nicht von mir. Vielleicht schaffe ich es morgen dahin.

Keine Enten. Dafür frisst jetzt überhaupt niemand das Froschlaich weg.

Also

hab dem Mr. Reiher noch ein paar Fischabfälle hingelegt. Auf jeden Fall haben sich Fuchs und (Rot-)Milano bedient. Viele Bilder vom 6. März, seitdem keine Spur. Wollen wir hoffen, er hat was besseres zu tun.

Am 7. fluxi nach Berlin gereist und nach einigen anfänglichen Hindernissen (ich wollte die Sache mit der Zwischenmenschlichkeit langsam angehen und hatte für die erste Nacht ein Hotelzimmer gebucht): Wie, ne, da haben wir nix Buchungsmäßiges von Ihnen (und ich nix dabei). Ein Glück war ich in B. und nicht in Kuala Lumpur, so war schnell eine private Lösung gefunden.

Und dann am Geburtstag schön mit alten Freunden verhockt. Erst hier, (wo wir großartig aßen) dann im Schwarzsauer, viel zu lang mit viel zu viel Bier. Wunderbar.

Ein bisschen gesund gegengesteuert mit koreanischem Essen, aber dann ziemlich nahtlos hier weitergemacht (und die jüngsten gewesen, hihi). Wieder alte Geschichten und tschechisches Bier.


Hab zwar noch ein bisschen Ausstellung geglotzt, aber festgestellt, dass ich am Tollsten an Berlin Freunde kuscheln und asiatisches Essen finde. Jaja, weder eine neue, noch eine spektakuläre Erkenntnis.

Und jetzt wieder aufm Berg, mit Schnee, bäh. Dennoch wohlgelaunt.

Und weils so schön ist …

… gibt es hier Neues vom Baummarder

Und: EINE MAUS, EINE MAUS!

Aber die eigentliche Sensation überhaupt war,  dass auch endlich wir einen Kernbeisser an unserem Futterhaus hatten.
Ich war in dieser Sache schon sehr eifersüchtig. Auf alle.
Natürlich gibt es davon kein Bild.

Ansonsten hätten die Greisin heute wiedermal eine Augenoperation. Alles scheint gut gegangen zu sein (zähes Luder). Und ich hab mit meiner vorsichtigen telefonischen Frage gestern beim Neurologen eine Panikkette ausgelöst, hoffen wir mal, dass die Unrecht haben. Morgen früh wissen wir mehr. Drücken Sie mir die Daumen.