Caprisonne

Nachdem ich also nun eingeknickt bin, im Kampf gegen die Windmühlenflügel von A*rBerlin

„… wie ich eben schon Ihrer sehr freundlichen Servicemitarbeiterin mitgeteilt habe, wird dies die letzte Reise von mir und meiner Familie mit A*rBerlin sein. Durch ein Versehen war der Name meiner Mutter auf dem Flugticket nicht korrekt, statt Montez-Schulze steht dort nur Montez. Alle anderen Angaben sind vollständig identisch (Geburtsdatum, Adresse etc.). Auf telefonische Rückfrage bekam ich die Information, dass neben der Namensänderung auch ein vollständig neues Ticket bezahlt werden muss. Dieses halte ich, mit Verlaub, für eine ausgesprochene Unverschämtheit. Der gebuchte Platz im Flugzeug ist von der ERGÄNZUNG des Namens völlig unberührt, es ist also komplett unnachvollziehbar, warum hier ein neues Ticket erworben werden muss. “Das System kann das nicht anders.” Ja, dann muss man halt mal kulant sein. Und dann stimmt was mit dem System nicht. Ich jedenfalls wundere mich nicht mehr über die wirtschaftliche Situation Ihres Unternehmens, welches ich ausgesucht hatte, um nicht mit einer Billigairline fliegen zu müssen. Wenn ich aber genauso behandelt werde wie dort, sehe ich keinerlei Anlass, das beim nächsten Mal nicht zu tun. Oder bei der altbewährten L*hansa zu buchen. Mit Ihnen jedenfalls nicht mehr. Empörte und verständnislose Grüße, montez”

werde ich morgen die Greisin in den Rollkoffer packen und mich auf den Weg dahin

DSC_0034

machen. Dort werde ich den Vesuv besteigen, durch das alte Gelumpe von Pompeii streifen, im Meer schwimmen und ab und zu der Mutter in ihrem Thermalbecken zuwinken. Den Abend werden werden wir so beginnen,

DSC_0013

und den Morgen, ich, ja, MIT YOGA!!!! Haha!

4 Gedanken zu „Caprisonne

  1. kid37

    In der Tat. Daheimbleibern solche Fotos vorsetzen. Aber gut, ich kann ja mal in die Innenstadt gehen. Oder zum Möbelriesen fahren. Da muß ich auch nichts buchen, da kann ich einfach meine Jahreskarte für die S-Bahn benutzen. Und die fährt hier immerhin. Gute Reise!

    Antworten
  2. montez

    Ich bring Ihnen so einen Vulkanbimstein mit. Man weiß ja nie bei der S-Bahn. Aber wenn es klappt, essen Sie einen Pølser, das ist auch kein schlechter Ausflug. Danke sehr, jedenfalls.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.