Woanders

image_0001

So, statt der andauernden Larmoyanz gibt es jetze mal eine kleine Reise. Gestern war ich bei der L., um ihr ein paar Tips für ihren Südwestenglandtrip zu geben und wir reisten digital davon, zu blauem Himmel und tosendem Meer. Ich behaupte, dass ich mindestens die Hälfte meiner Englandreisezeit klares Wetter hatte, natürlich oft nicht den ganzen Tag, aber ordentlich zwischendurch, zur Aufmunterung. Und als ich so schwadronierte von Ginster, Kamelien, Scones and Clotted Cream, kleidsamen Gummistiefeln und stürmischen Ritten durch die Hochmoore, dachte ich mir, nach all dem Gejammer passt das hier ganz gut hin, hab ja eh gerade alles für sie recherchiert.

Erstmal nach Devon: Wann immer von Lynton und Lynmouth die Rede ist, muss ich an Loriots Was geschah in North Cothlestone Hall? denken. Tatsächlich ist es da außerhalb der Saisons ganz zauberhaft, wenn man viel Geld hat, kann man im Rising Sun wohnen, wenn man nur ein bisschen hat, geht man da Abends zum Essen (und wohnt in einem der vielen B&Bs), auch wenn man dort nicht mehr, wie wir bei unserem ersten Aufenthalt zu schalem Ale in leidenschaftliches Gespräch vertieft, in Windeseile eine ganze Schachtel Zigaretten rauchen kann, die soviel gekostet hat, als beinhalte sie kubanische Zigarren.

IMG_0015

Nach Lynton kommt man von Lynmouth mit einer klapprigen herausgeputzten Wasserballastbahn Zahnradbahn, an deren Ende sich ein empfehlenswertes Teehaus mit Meerblick (und selbstgebackenen Scones natürlich) befindet. Dort oben, in einem kleinen Antiquitätengeschäft hörte ich von dessen Besitzer zum ersten Mal von Lorna Doone, der Protagonistin einer Art Romeo und Julia Novelle aus dem 19. Jahrhundert. Jeder Engländer, dem wir erzählten, davon hätten wir nie gehört, schüttelte ungläubig den Kopf. Von hinter Lynton geht man einen verwunschenen Weg am Badgworthy Water entlang, dort im geheimnisvollen Exmoor spielt diese Geschichte voller Liebe und Rache, und wenn ich mich recht entsinne, steht da irgendwo sogar ihr Grabsstein.

Von dort nach Somerset: Hat man noch nicht genug Moor, sollte man zum Beispiel zu den Tarr Steps reisen, und dort wieder den Fluss entlang spazieren, an dessen Ufer auch manch eine ihr Leben liess.

image_0009
image_0014

Einen Tee bekommt man in der Tarr Farm, zum Wohnen bietet sich bei mäßigem Reichtum eher die Streamcombe Farm an, wo man auch ein sehr gutes, vom Hausherrn zubereitetes Abendessen bekommt. Die L. hat mich etwas erstaunt darauf hingewiesen, dass ich, aus der absoluten Einöde kommend, mir meist Unterkünfte in der absoluten Einöde suche. Stimmt. Seit Go*gle Maps achte ich drauf, dass die nächste menschliche Ansiedlung möglichst weit entfernt ist.

DSC_0095

Jetz sind wir noch nicht mal in Cornwall. Und schon soviel Text.

Die anderen Etappen der Reise sind woanders.

11 Gedanken zu „Woanders

  1. montez

    Wie schön! Danke sehr.
    Ich mache eigentlich grade Italienischhausaufgaben, aber ausser den Vokabeln raffe ich nix. Und begegne diesen neumodischen Lernkonzepten mit grossem Misstrauen, mir war das bleierne Konjugieren ja lieber.

    È questo il distributore automatico di bevande?

    Antworten
  2. keinekrabbe

    dass Sie sich nicht mehr mit dem Gezänk der Menschen befassen, sondern mit den wahren Themen: Cornwall und automatische Getränkespender. Na dann auf in die zweite Runde Cornwallplanung. Ich bin gespannt.

    (Hier jede Menge Sonne, sogar Frühsport im Park, da war um halb elf aber noch die Wiese gefroren.)

    Antworten
  3. montez

    Ja. Der Blick ist fest geradeaus gerichtet. Sollen sie ohne mich motzen.
    Und ich freu mich grad an blauem Himmel, wenn auch nur auf Bildern. Der wetterkundige Onkel sagt, morgen in echt. Er versprichts. Und jetzt misch ich eine kleine Putanesca, in Gedenken an Herrn B. Der auch sterben wird.

    Antworten
  4. montez

    Wir könnten tauschen. Französisch mach ich ausm Handgelenk.
    Aber jetz muss ich sowieso erstmal rüber zu den Nachbarn, bisschen Bier trinken. Ja, wir arbeiten morgen wieder.

    Antworten
  5. arboretum

    Zu spät. Die Französisch-Hausaufgaben gingen aber sowieso chnell. Schneller als die Arbeit, die für morgen ansteht. Wenn draußen wieder die Sonne scheint.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu montez Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.