Aussichten

Zwischen Entscheidungen großer Tragweite, Sorgen und Sonnenschein gibt es auch noch Besuch. Der Trost braucht und tröstet und vorallem, der mich manchmal aus dem Haus treibt. So auch unlängst, in unsere Touristenhölle, das bezaubernde Städtchen Meersburg, dessen Füße Sie schon in unten stehendem Beitrag bewundern konnten.

DSC_0109
DSC_0059

Die vielen Geschichten, die es zu erzählen gäbe, bleiben vorerst in meinem Kopf, aber ein paar Bilder kann ich ja mal zeigen. Dann müssen Sie schon nicht hinfahren, ist nämlich sehr voll da. Empfehlen kann ich es allerdings im November, da ist alles verbarrikadiert und das welke Laub der Platanen flattert orientierungslos durch die menschenleeren Gassen. Über allem thront die düstere Burg, in deren Turmzimmerchen die depressive Droste ihre letzten kränklichen Lebensjahre verbrachte, vornehmlich im Nebel, wie ihre Gedichte vermuten lassen.

DSC_0029
DSC_00471
DSC_0017

Davon spürt man gerade nichts, sogar die alte Burg kichert fröhlich und die vielen Menschen in beigefarbener Funktionskleidung wälzen sich heiter durch die winzige pittoreske Altstadt. Oder essen eine Portion Fischknusperli, frisch gebadet in altem Frittierfett, an der Uferpromenade. Dem Besuch hat es trotzdem gefallen, mir auch irgendwie, hätt ich nicht gedacht. (Und mehr Adjektive konnte ich nicht unterbringen).

DSC_0049
DSC_0082

Und zum Schluss haben wir noch ein echtes Kleinod entdeckt: Das al1. Hatte ich schon davon gelesen. Ist toll. Blick, Ruhe und wundervolle Pralinen.

DSC_0124

2 Gedanken zu „Aussichten

Schreibe einen Kommentar zu keinekrabbe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.