11 Gedanken zu „8 Beaufort

  1. Wiesel

    Hm. Man könnte meinen, der Nebel des Grauens hätte den Baum in die Tiefe gerissen. Oder das Monster, das in diesem See lebt, den man auf dem dritten Foto erkennt.

    Antworten
    1. montez Artikelautor

      Eigentlich ist das eher ein schüchternes kleines Ungeheuer. Aber vielleicht hat es sich so über den Plastikreiher geärgert.

      Antworten
    1. montez Artikelautor

      Wenn es denn mit der Kettensäge getan wäre. Sie müssten mindestens eine Woche Zeit, eine Seilwinde und einen Bagger dabei haben. Haben Sie das etwa alles? Das wär‘ juhu!

      Antworten
  2. speedhiking

    Oh weh. Dass Natur so sich so unromantisch gebärden kann. Wo ‚Beaufort‘ doch so ein schönes Wort ist…

    Haben Sie den eine (gscheite) Kettensäge im Atelier? Ich leider nicht. Aber einen Arbeits(teil)einsatz könnte ich anbieten!

    Antworten
    1. montez Artikelautor

      Das ist sehr nett, lieber Herr Speed, aber ohne schweres Gerät, wird das hier nix, vielen Dank dennoch für das Angebot.

      Antworten
  3. tikerscherk

    Das einzig Gute erscheint mir, dass Sie nicht gerade mit der Hängematte am Baum baumelten und das Pferd nicht davor stand und knabberte. Nicht auszudenken.
    Trotzdem traurig, dass so ein großer Baum plötzlich weg ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.