Hush Puppies

An prominenter Stelle war unter anderem die Rede von der Erbärmlichkeit von Popkulturgesprächen: Das eine gut finden, die andere weniger, den wieder anderen überschätzt, oder so zwischen mißglückt und gut gemeint. Viel schlimmer noch finde ich noch mein sofort etwas nicht mehr gut finden, sobald es einen Tipping Point erreicht hat. Was mindestens so albern ist, wie etwas gut zu finden, weil es alle gut finden, ohne eigentlich zu wissen warum.

Dass wir kaum aus unserer Haut können, stellen wir rasch fest, ich offenbar wenigstens noch ein bisschen besser als die I., die das den Hauschkaeffekt tauft. Kommt ihr nicht mehr ins Haus das Zeug, seit es von Julia Roberts benutzt wird.

Herr Licht (hat nach Bachmann irgendwie den Faden verloren). Oder Urban Gardening. Überhaupt Gartenarbeit. ( Ich hab da so ein Viertel Feld in Lichterfelde) Die Piratenpartei (aus echten Gründen, trotzdem mal gewählt, Europawahl 2009). Oder Bio. Frau Rösinger (obwohl ihr ein bisschen Kohle zutiefst gegönnt sein soll). Bärlauch (meine erste Überdosis hatte ich mit zehn). Joggen, ne heisst ja wieder Laufen inzwischen. Pilates. Wandern. Am besten Hüttenwandern. Pilgern (Jakobsweg?). Kaffee Togo. Bugaboo. BDSM. Apple.

Siehste, schon wieder. Da könnte ich ewig weitermachen. Hab auch schon wieder eine lange Wörtersammlung. Die Lieblingsnachbarin findet aber, der Zweck heilige die Mittel. Ach.

Verdammte Abgrenzungslisten. Wie man sich die Welt klein macht mit solchem Quatsch. Also. Nicht. Nur bisschen heute. Arghs.

Eigentlich wollte ich ja darauf hinweisen. Vielleicht schaffen wir es dieses Mal?

8 Gedanken zu „Hush Puppies

  1. keinekrabbe

    Auf meiner ersten HK-Reise begegneten einem schon diese kleinen schwarzeckigen frames. Bereits damals hatte ich sie mir sofort übergesehen. Zehn Jahre später schwappten sie dann in unsere Breitengrade und irgendwann ergab ich mich und schaffte auch so eine an. Drei Jahre später endlich wieder nun die großen, nerdigen. Besitze ich auch als Lesebrille seit einem Jahr. Ist ok, weil gerade noch modern, fast aber schon nervig. Seit drei Wochen nun diese rötliche Hornbrille. Ich sehe damit aus wie Friedensbewegung 1970 und ungefähr auch so-altrig. Irgendwie vor-hip. Jetzt noch ein Palästinensertuch dazu und ein Parka wär gut. Wollmütze hab ich heute auf dem Stadtteilweihnachtsmarkt gefunden, selbstgestrickt von meiner Exschlagzeugerin, mit einem kleinen Label vorn drauf namens Schräg.
    Oder ist das jetzt am Thema vorbei?

    Antworten
  2. kid37

    50 Shades of Ablehnung. Ich war ja mal jung. Ich war ja mal großer Cure-Fan, und dann, zack, praktisch von einem Tag auf den anderen, war das Tischtuch zwischen R.S. und mir zerschnitten. (Ich war quasi geheilt und hab’s auch nie bereut.) Interessant ist es ja, wenn einem so begegnet wird. Ich war mal mit einer Art Partyqueen liiert, die mir gleich zu Anfang mitteilte, das mit den Partys, das sei jetzt vorüber. Das fand ich nämlich schade. So eine verkleinerte Welt. Interessant war auch, daß das gar nicht stimmte. Ich war nur nicht dabei. Ich hingegen höre auch nicht heimlich The Cure. Und wenn ich Sie mal mit einem Bugaboo oder einem Kaffee Togo beim Powerwalken erwische… ist was los.

    Antworten
  3. montez

    Ja. The Cure. Depêche Mode. Am schlimmsten: die Toten Hosen im Ratinger Hof, was fanden wir die toll. Schmuddel Kuddel hat meiner besten Freundin seine Sticks geschenkt. Hach.

    Seinse froh, dasse die Partyqueen hinter sich haben. Jetz raus, bei dem Wetter?

    Powerwalken? Niemals. Und der Bugaboo zeichnet sich auch nicht ab.

    Antworten
  4. kid37

    Das war Fürsorge, wohl wahr. Derzeit möchte man einen Hund nicht mal alleine rauslassen. Die Problematik des radikalen Bruchs betrifft oft auch Orte, also sogenannte „Läden“. Geh ich nicht mehr hin, da sind… (es folgen krude oder auch berechtigte Argumente).

    Antworten
  5. montez

    Oh ja. Und Städte: Ach, weisst Du, das VorGiulianiNewYork war ja viel aufregender, Ostberlin 1990, Westberlin vor 89, London vor 1987 usw. usf. Oder Länder: Jaaaa, damals in Kambodscha, Mexiko, China, Neuseeland, da war es noch … Aber seit Dings im Lonley Planet steht … Überhaupt, seit es den auf Deutsch gibt …

    Berechtigte Argumente habe ich kaum. Ausser vielleicht zu voll.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu montez Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.