Ich auch mal

Geliehen vom Wortschnittchen. Fand ich immer toll.

Zugenommen oder abgenommen?
Mal so mal so. Jetzt ist die Waage kaputt. Warum?

Haare länger oder kürzer?
Viel länger. Mal sehen, wie lange ich noch durchhalte.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Noch kurzsichtiger. Dass das geht. Geht.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger. Wo auch. Internet etwa?

Der hirnrissigste Plan?
Der Versuch, für drei zutiefst uneinige Kooperationpartner ein gemeinsames unkonventionelles buntes Buch zu machen. Alles daran. Ein Trauma.

Die gefährlichste Unternehmung?
Allein nach Andalusien? Haha. Allein in Neapel? Ne, sag ich nicht.

Der beste Sex?
Das Jahr fing wild an und flaute (in der zweiten Hälfte) deutlich ab.

Die teuerste Anschaffung?
Blödes neues Ifon. Siri, die Kuh. Sie versteht mich einfach nicht.

Das leckerste Essen?
Immer. Fast immer. Oft.

Das beeindruckenste Buch?
Beeindruckt? Hat mich lange kein Buch. Auch schlimm.

Der ergreifendste Film?
Nix da Film (höchstens vielleicht die Sache mit den Schlangen, Spinnen, Raben und Fledermäusen. War das bei 3sat?)

Die beste CD?
Ojeh. So zärtlich Herz an Herz?

Das schönste Konzert?
Dan and the Desperados auf dem Gumpefescht.
Das einzige. Das hätt‘ ich mir auch nie träumen lassen.
Gerade noch eingefallen, das schönste Konzert war NATÜRLICH
Christiane Rösinger in dem kleinen finnischen Club Chez Icke.
roesinger

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Ojehojeh. Pepone Zeppelin Trotzki. Besorgniserregend. ?

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Den Lieblingsnachbarn.
Wunderbarem Besuch aus diversen Großstädten. Diversen Großstädten.
Meinen zauberhaften Freunden.

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Ach. Kehrt ja mal Ruhe ein. Oder?

2012 zum ersten Mal getan?
Haggis gegessen. Gebloggt. Einen Korb geflochten. Für Illus Geld bekommen. Jemanden absichtlich beleidigt. Eine Qualle in die Hand genommen. Einen Job richtig verkackt. Aber wie.

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Einen Skikurs gemacht (beim Edi). Schwarze Piste gefahren. Was aufgeschrieben. Ein Bild gemalt. Pompös Geburtstag gefeiert. Gekifft. Ein Kleid getragen. Auf der Mainau gewesen. Comics gelesen. Verziehen. Was geschmuggelt. In einem Achtbettzimmer übernachtet. Arbeit aufgeschoben.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Eine sechswöchige Anginamittelohrentzündungsgrippe.
Den Versuch, für drei zutiefst uneinige Kooperationpartner ein gemeinsames Buch zu machen. Falsche Druckdatei zu verschicken (war sehr teuer).

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Biobiobiobio. Nein, nicht die Piraten wählen! Beides erfolglos.
Letzteres hat sich von alleine erledigt.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ein elektrisches Buchlesegerät für die Greisin. Mhm. Ich frag aber nochmal.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? ?
Ein rotweissgestreifter Shawl von der K.
Soll mal mehr Farbe rein findet sie. Hat sie recht.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? ?
Es war wahnsinnig schön mit bei Dir.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? ?
Das hast Du fein gemacht. Ne. Vielleicht: Mit Dir verreise ich am liebsten.

2012 war mit einem Wort …? ?
Ereignisreich

19 Gedanken zu „Ich auch mal

  1. montez

    Hm. Ja, die Arbeit hat sich scheibchenweise gerächt für zu wenig Beachtung. Das war immer wieder unerfreulich. Und neu. Die war mir nie eine Mühsal, im Gegenteil. Dieses Jahr schon. Und lästig auch.

    Antworten
  2. montez

    Ich glaube, die Lästigkeit hat nach meinem gefühlten Totalversagen begonnen. Das hat mich völlig aus der gewohnten ruhigen Bahn geworfen, und wie üblich bin ich aufkeimenden, nein, hereinbrechenden Selbstzweifeln mit einem Ach, das interessiert mich doch sowieso nicht … begegnet. Und dann war ich aus dem Tritt.

    Ich finde vorallem merkwürdig, wie man etwas plötzlich als lästig empfindet, das einen sonst immer mit Glück und Zufriedenheit erfüllt. Oder vielmehr, wie erschütterbar zumindest ich da in meinem Selbstvertrauen bin. Und selber?

    Ach befassen Sie sich lieber weiter mit den spirituellen Dingen. Das ist ja auch nötig.

    Antworten
  3. keinekrabbe

    ähnlich an, mit fremderschüttertem Selbstbewusstsein. Doof waren natürlich wie immer die Anderen, was in diesem Fall zu 100 % zutrifft. Schlimm sind außerdem diese Hitzewellen, die durch jedes Fitzelchen Stress ausgelöst werden. Jede Email, die reinklingelt, Hitzewelle, jede Anweisung, die ich nicht sofort verstehe, Hitzewelle, jedes etwas zu komplizierte HTML oder CSS, Hitzewelle – kein Wunder, dass ich da auf Vermeidung gehe. Ich hoffe, die hören mal wieder auf, zu Hitzewellen habe ich keinerlei ironische Distanz.

    Antworten
  4. montez

    Diese gibt es noch bei der Kaltmamsell. Also noch dazu:

    Mehr Kohle oder weniger?
    Mehr als letztes Jahr. Da musste ich durch andere Sachen. Als Arbeit.

    Das enttäuschendste Buch?
    Walter Moers: Das Labyrinth der träumenden Bücher. Nur angefangen.
    Der isch au nimme des. Sagt man hier. Oder ich bin endlich zu alt für sowas.

    Mein schönstes Buch (das gab es nämlich):
    Un Messaggio dalla Camera Oscura. Carlo Mollino

    Mehr Sport oder weniger?
    Nur mehr zu Fuss gehen. Richtiger Sport: Viel weniger.

    Der beste einzige Theaterbesuch?
    TARTUFFE von Moliere. Nett.
    Was ich unbedingt wollte:
    Murmel Murmel in der Volksbühne.
    Nächstes Jahr. Ganz sicher.

    Vorsätze für 2013?
    Konzentration.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.