Dinge zum Verzweifeln grad

invaliden
Silvio Berlusconi Bioeier Stadtumfahrung Pferdescheisse Katholische Kirche Ausbeutungsdingsinternetboykottratlosigkeit Dominique Strauss-Kahn Leistungsschutzrecht Schwarzgelb Kreuzfahrten Sterben Agrarindustrie Neuschnee Eurokriese S21 Holzverteilung Italien Klimawandel Deutsche Bahn Hochnebel Missverständnisse Heidi Klums Oscarkleid Energiewende Biogas Kommunale Geldverschwendung Auftragsvergabeauswahlkriterien Denkmalschutz Fracking Philipp Rösler.

Oder ist etwa alles gar nicht so schlimm?

Und dann ist echt Schluss mit Jammern. Versprochen.

21 Gedanken zu „Dinge zum Verzweifeln grad

  1. bonanzaMARGOT

    stimmt. der ganze schlamassel, dass inzwischen sehr viele italiener alien-infiltriert sind. oder mafia-infiltriert. was fast dasselbe ist.
    es tut mir sehr leid um dieses wunderbare land.

    Antworten
  2. books and more

    Schlimm. Und wenn außen alles anders wäre, könnte man ja innen weitermachen. Da bräucht ich kein Bioei und koin Bahnhofsloch*, versprochen!
    *versucht obenzubleiben*

    *) begrabt mein Herz am Rande des Gleisvorfelds

    Antworten
  3. montez

    Das‘ ja mal wieder was für meine sensible Seele.
    Leider ist mein Italienisch (Io sono Montez) nicht ausreichend, um ohne Untertitel auszukommen, selbst mit: Wer war der Bürgermeister? Ach egal, die sind ja alle schrecklich. Rauchen im Krankenhaus, also wirklich.

    Antworten
  4. arboretum

    Der Bürgermeister ist der Vater des heiratswütigen Mädchens – und dann auch einer von den Untoten. Also im Prinzip wie Berlusconi.

    (Ich habe es auch überhaupt nicht mit Horrorfilmen, aber der ist sehr lustig und außerdem mit Rupert Everett [weshalb ich den auf Englisch schaute, aber nicht in der Fassung Cemetery Man]. Ein paar Mal musste ich aber schon wegschauen.)

    Antworten
  5. montez

    Genau wie Berlusconi. Untot.
    Beim letzten Mal war ich sicher, er sei jetzt erledigt.

    Ich habe mit 15 meinen letzten Horrorfilm gesehen.
    Mit Freddy Krüger. Und Popcorn. In Iowa.

    Antworten
  6. arboretum

    Ich hatte noch nie einen Horrorfilm angeschaut, bis ich diesen sah (zunächst auch nur in der gekürzten Version). Ich denke, es bleibt auch der einzige. In Dellamorte Dellamore sind übrigens ein paar sehr schöne kunstgeschichtliche Anspielungen. Die beste Freundin – die in ihrer Jugend mit Begeisterung Horrorfilme anschaute und später im Nebenfach Kunstgeschichte studierte -, hat sich darüber sehr amüsiert, als ich ihr den Film mal zeigte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu bonanzaMARGOT Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.