Leichen

DSC_00781

Bekanntlich war früher alles Besser. Zum Beispiel Eb*y. 2005 bin ich da beigetreten und habe direkt für gutes Geld allerhand Überflüssiges verscherbelt. Und dabei lustige Korrespondenzen geführt. So schrieb mir beispielsweise Herr R. aus L.: Meiner Frau gefaellt die Vase ausnehmend gut, also bin auch ich als Ehemann sehr zufrieden, obwohl wir schon eine Vase besitzen (diese Mail kam mir unter, weil ich wieder etwas Hausrat veräußern will, und deshalb was im Eb*y-Ordner nachschauen musste). Ein paar Geburtstagsgeschenke, keins von diesem Jahr (ich habe dieses Jahr GANZ TOLLE Geschenke bekommen), obwohl lustigerweise gleich dreimal diese Zeitschrift Fl*w dabei war. Vermutlich mangelt es mir manchmal an demselben. Oder ich klage zu viel.

Da bekanntlich früher nicht alles besser war, wurde ich über die Jahre mit ein paar Dingen beglückt, an denen ich weniger Gefallen finde. Ich glaube, mich zu beschenken macht keinen großen Spass. Zum einen kaufe ich Sachen einfach selbst, wenn ich meine, sie zu brauchen, zum andern ist mein Geschmack sehr speziell und kompliziert. Also dieses Handtäschen zum Beispiel. Ist von einer teuren Marke. Jetzt befiehlt das Internetauktionshaus, ich solle, um solch ein erlesenes Designobjekt zu verkaufen, bitteschön mein Payp*lkonto verifizieren. Was zum Tefel für ein Payp*lkonto? Ist es zu fassen? Da ist man all die Jahre ohne so einen bescheuertes Kram ausgekommen und nun soll man eines eröffnen, um was zu VERKAUFEN? Grmpf.

Viel wichtiger als das ist aber, dass es ein Lebenszeichen vom Schweinigel gibt. Ich hatte den nämlich nach draussen umgesiedelt, er war darob sehr verdattert und erstarrte. Und ich sorgte mich tagelang. Jetzt hat er aber gegessen und gekackt und ich bin etwas beruhigt. Er ratzt nun wieder.

DSC_0069

Zumal wir gerade allerhand Verluste zu beklagen haben. Das ist wohl eine Goldammer. Die sich das Genick gebrochen hat. Die Gesellen oben hatten es zu trocken. Und ich kam zu spät. So was Blödes.

21 Gedanken zu „Leichen

  1. montez

    Ich wusste gar nicht, dass es hier bei uns Goldammern gibt. Allerdings hätte ich lieber eine lebendige gesehen. Genauso war es mit dem Kernbeisser: Erst als Leiche ein Beweis für seine Existenz. Ich finde diese dummen Unfälle zu allen Jahreszeiten blöd. Sicherheitshalber werde ich ein paar hässliche Tierschutzaufkleber auf die Scheiben im Wintergarten kleben. Nur falls wir was damit zu tun haben.

    Und die potentiellen Krötenfallen öfter kontrollieren.
    wischt sich den Schweiss von der Stirn

    Antworten
  2. kid37

    Tote Tiere! Wie schön. Äh, ich meine, hübsch. Also anrührend. Traurig! Traurig war das Wort. Traurige tote Tiere, diese Alliteration sollte ich mir merken können. Was Sie mit einer Zeitschrift namens Flaw anfangen sollen, ist mir allerdings ein Rätsel. Wobei ich Lust hätte, bei einer Zeitschrift zu arbeiten, die da hieße Das Fehler-Journal. Technische Katastrophen, Diebe und Schurken, die sich selbst verrieten, solcherart Schicksalsgeschichten eben.
    Ich habe diese Woche eine hübsche Tasche ersteigert, die kam gestern an und muß jetzt erstmal auslüften. So eine schöne alte Arzttasche, die ich seltsamerweise noch nicht besaß. Nur 5,- Euro, weil sich meine Mitbewerber links und rechts davon um die anderen Taschen kloppten. Jedenfalls habe ich jetzt so ein Ding und weiß gar nichts damit anzufangen. Tote Tiere könnte man darin vielleicht sammeln beim Waldspaziergang. (Mehr habe ich jetzt nicht zu erzählen, aber danke, daß ich Ihr Blog benutzen durfte!)

    Antworten
  3. montez

    Herr Kid, das * steht bei mir für alle möglichen runden Buchstaben, Sie haben noch einen Versuch, aber meinetwegen gründen wir eben die Flaw. Wie wäre es mit Kim Kardashian für’s Cover?, Sie als Chefredakteur. Ich mach erstmal Praktikum.

    Meine Tasche ist leider weit entfernt von einer Arzttasche. Grad habe ich den Superarzttaschenlink weggeworfen (war für den F.), aber Sie haben ja jetzt eh eine. Glückwunsch. Kann man auch sehr kleine Ladys drin aufbewahren.

    Sie sind immer willkommen, mein Blog zu benutzen. Manchmal will man halt ein bisschen plaudern. Geht mir auch so. Statt ausgehen.

    Antworten
  4. montez

    Ja. Wobei der für mich vermutlich aufregender ist als für ihn. Wie dem auch sei, wir hoffen, dass er bald in die Wildnis entlassen werden kann. Und dann Schnecken jagt. Im Gemüse.

    Herrn Mihály Csíkszentmihály musste ich natürlich nachschlagen, das Flow-Erleben Anforderung und Fähigkeit stehen im ausgewogenen Verhältnis gefällt mir gut, ich werde das weiter trainieren/praktizieren.

    Würden Sie wirklich gern Csíkszentmihály mit Nachnamen heissen? Das stelle ich mir sehr aufwendig vor.

    Antworten
  5. Clara (Gast)

    Ich habe irgendwo gelesen, dass Herr Csíkszentmihályi selbst wohl mal sagte, dass sein Nachname „chicks-send-me-high“ ausgesprochen werde, was ihn mir gleich noch sympathischer machte. Von high zu flow ist es dann ja auch nur noch ein Schritt. Und es vereinfacht die Sache mit dem Lieferservice doch ungemein: „Einmal Huhn Nr. 47 für „chicks-send-me-high““
    Und ein Name wie ein geschriebenes Bild – doch, gäbe es nicht auch noch ein paar unwesentliche andere Kriterien, ich fühlte mich sehr in Versuchung geführt.

    Antworten
  6. kid37

    Apropos, Lavendelbad, es soll nicht uncharmant klingen, nur praktisch: Möchten Sie vielleicht ein paar Wochen in meinen Kleiderschrank übersiedeln? Sie könnten die Motten erschrecken, falls die auf dieselbe Idee kommen sollten.

    Antworten
  7. montez

    Dieser Kommentar ist auf allen Ebenen deplatziert.
    Obwohl Ihnen bisschen Lavendel ganz gut täte (wobei, mich hat der offenbar auch nicht beruhigt und entspannt, wie man liest).

    Antworten
  8. kid37

    Nanü, dabei macht Lavendel immer so fluffig. Das ist auch der running gag in Ridley Scotts „Ein gutes Jahr“ – „Lavendel! Lavendel!“

    Antworten
  9. Clara (Gast)

    Ich bin sehr froh zu lesen, dass der Igel sich nicht zu den anrührend schönen Bildern der traurigen toten Tiere gesellt hat – er hat aber einen wirklich aufregenden Winterschlaf.
    Und wenn ich die letzten Beiträge sehe, scheint es mir nicht an Erlebnissen à la Mihály Csíkszentmihály zu fehlen. (Ha, endlich mal eine Gelegenheit, diesen unglaublichen Namen zu schreiben, so ein Nachname wäre ja für mich fast ein Grund zu heiraten)

    Antworten
  10. Wieseltier (Gast)

    Himmel, der Vogel ist noch schöner, als der Sessel im Beitrag davor. und der war schon sehr, sehr schön.

    Antworten
  11. montez

    Zwar trifft chicks-send-me-high in meinem Fall nicht zu, aber das ist doch ein Supername. Versteht jeder. Und ich ein bisschen, dass Sie den heiraten wollen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu montez Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.