Ein Morgen im Irrenhaus (bei Nebel)

Nicht nur, dass der Köter schon um 6.30 dringend pinkeln musste, weil er, statt das gestern Abend noch ordentlich zu erledigen, mir lieber 20 mal den elenden Stock vor die Füsse geworfen hat, als er mich dann von seiner Not überzeugt hatte (leg Dich wieder hin, LEG DICH WIEDER HIN, na gut), hetzte er, direkt nach dem erfolgreich abgeschlossenem Geschäft, Frau Montez durch den Weidezaun,

DSC_0498

die darauf hin das zweite Mal in dieser Woche in den Gemüsegarten eindrang, und nachdem sie beim letzten Besuch schon den Lauch geköpft hatte

DSC_0493

nahm sie sich nun des Salates an.

DSC_0496

Und der gelben Rüben.

DSC_0495

Den Köter habe ich dann zornentbrannt ins Haus gesperrt, das Pferd mit Engelszungen und lecker Alpenkräutermüsli (jaa, das gibt’s auch für Pferde) aus dem Garten gelockt und wieder da hingeschafft, wo es hingehört.

Dann habe ich den Zaun wieder einigermaßen in Ordnung gebracht und mich dabei gefragt, wer eigentlich nachts immer die Pilze umwirft. Und warum.

DSC_0504

Von den Zuständen bei der Greisin, als ich zurück war, will ich gar nicht erst sprechen.

IMG_0607

Las in aller Ruhe die Zeitung. Grmpf.

2 Gedanken zu „Ein Morgen im Irrenhaus (bei Nebel)

Schreibe einen Kommentar zu Zappenduster Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.