Kategorie-Archiv: Selbstbildnis

Right now

Zum dritten Mal. Via die verehrte Kaltmamsell.
Hätte ich sonst vergessen. Schon wieder ein Jahr rum.

Ich lese … so wenig wie niemals zuvor. Nachdem ich viele Jahre lang ein zwei ordentliche Bücher in der Woche gelesen habe (wovon ich noch immer zehre), bin ich zu Krimis übergegangen, von denen ich ein bis vier die Woche gelesen habe, dann habe ich es kurz mit den ebooks versucht, das war dann aber schon nix mehr. Das Elend hat mit der Diagnose und dem Ifon angefangen: Beides schlägt sich immens auf meine Konzentration. Ja, also elektrische Zeitung und Befindlichkeiten im Internet lese ich noch immer. Viel.

Ich trage … eine alte kaputte Jeans und einen (sehr löchrigen sehr dreckigen) schwarzen Wollpulover. Es gibt ihn immer noch. Vor einem halben Jahr wollte ich ihn wegschmeissen und habe festgestellt, dass man ihn noch identisch kaufen kann. Bei einer französischen Herrenmodefirma. Ihn im Internet bestellt. Was soll ich sagen. Es ist nicht das gleiche. Ich habe den alten behalten. Der neue kratzt und wird nur in Notfällen getragen.

Ich habe … mal wieder Kopfschmerzen. Seit dem plötzlichen Tod der Freundin im Juli trage ich mich mit dem Gedanken, doch mal zum Arzt zu gehen. Och ne.

Ich höre … die Festplatte meines Rechners. Sollte wohl mal einen neuen kaufen. Das wiederstrebt mir. Dieses System, dass alle Programme immer größer werden (nein, ich brauche die wenigsten von diesen Superfeatures) und einem alles dichtmachen, so dass man allein deshalb alle paar Jahre einen neuen Computer anschaffen muss.

Ich trinke … Suser. Zu Zwiebelkuchen.

Ich esse … was mir Spass macht. Nur nach am Wochenende Fleisch. Dann aber mit großem Vergnügen.

Ich stehe … schlecht auf einem Bein. Wobei es besser geht, wenn ich übe. Ich übe aber nicht.

Ich gehe … nicht direkt wacklig, aber ich falle öfter mal hin. Neulich darüber nachgedacht, wie das erst mal im Alter werden soll. Wenn ich jetzt schon anfange. Apropos, die Greisin hat die Eitelkeit besiegt und sich sich für eine Rollator entschieden.

Ich lache … immer noch, wenn ich dran denke, wie das Patentkind sich gestern gar nicht mehr eingekriegt hat, als wir zusammen das TH geübt haben. Es lernt jetz Englisch. Mr. Kapoor lives over the thop. Äh. Shop.

Ich sehe … heute nachmittag wie die Flüchtlinge hier wohnen. Denn ich habe endlich einen Kontakt bekommen. Bin gespannt. Was ich tun kann.

Ich mag … meine Arbeit gerade wieder. Hoffentlich hält es noch ein bisschen.

Ich schreibe … das meiste nur im Kopf grad. Da jede Menge.

Ich weiß … sehr viel überflüssigen Kram. Den ich leider zu selten für mich behalten kann.

Ich möchte … beweglich bleiben. Klappt so mittel.

So das war jetzt für mich. Das hatte ich überhaupt unterschätzt, wie gut so ein Blog zum nachschlagen funktioniert.

Treibholz

IMG_3507
Frau Krabke hat geworfen und ich fange. Kommt mir gerade recht.

1. Welche Gerüche verbindest du mit deiner Kindheit?
Bohnerwachs: Im Kindergarten gab es so eine gewaltige Maschine, mit der das Linoleum gebohnert wurde. Ich mochte das sehr.
Pferd: Ich bin fast jeden Tag geritten als Kind
Franzbranntwein: Damit gab es manchmal Umschläge bei Wachstumsschmerzen.
Kolophonium: Es gab einen vergeblichen Versuch, Geige zu lernen. Freiwillig.

2. Welche ist deine Lieblingsfarbe?
Ich mag alle Farben. Ausser ultramarin/königsblau.
Und keine dunkelblaue Klamotten. Ein Spleen.

3. Besitzt du Kleidungsstücke in deiner Lieblingsfarbe?
Meine Kleidung ist im wesentlichen schwarz. Grau. Ein bisschen rot.
Gelb und grün. Ich finde Kleider- und Lieblingsfarben sind zwei Paar Schuhe. Haha.

4. An was glaubst du?
An die Liebe. An die Freundschaft. An das Gute.
Und ein bisschen an höhere Wesen. Ich übe das.

5. Würdest du für deinen Glauben sterben?
Ich glaube schon. Also ich glaube, ich würde für jemanden sterben, den ich liebe. Ach, weiss nicht. Ich verstehe die Frage nicht. Warum sollte man für seinen Glauben sterben? In welcher Situation? Und wem bringt das etwas? Ausserdem hat das der Herr Jesus ja schon gemacht. Für uns alle. Mit nur mäßigem Erfolg. Leider. Der hatte ja ziemlich gute Ideen.

6. Hättest du genügend Rezepte in petto, um eine/n Veganer/in bekochen zu können?
Locker aus dem Handgelenk. Eine Woche. Dann wird es eng.

7. Hast du schon mal einen Pandabären gesehen?
Zwei. Im Zoo in Berlin. Ich mag Zoo nicht. Pandas aber schon. Voll süss.

8. Wie viele Nicknames repräsentieren dich im Netz?
Zwei. Ne, drei.

9. Färbst du deine Haare?
Manchmal.

10. Warum?
Sag ich nicht.

11. Deine selbstgemachte Lieblingssüßigkeit
Puh. Ich bin ja eine Kochschnecke, allerdings nicht mit Süsskram. Ich kann eigentlich überhaupt nur Crèpes Suzette, Vermicelles, Tarte Tatin und Mousse au Chocolat, da aber nur die Anfängervariante. Mag ich alles.

Und ich bewerfe wiederum die drei Damen
tikerscherk
rosmarin
und Friederike
11 sind‘ nicht. Sei’s drum. Aber 11 funkelnagelneue Fragen:

1. Was verstehst Du unter Empathie?
2. Ist Dir manchmal langweilig?
3. Hast Du mal jemanden geschlagen?
4. Kannst du eine Tanne von einer Fichte unterscheiden?
5. Vor was ekelst Du dich?
6. Hast Du mal was gestohlen?
7. Welche war Deine erste Schallplatte?
8. Hast Du ein gutes Namensgedächnis? Und Gesichter?
9. Wo bist Du am Liebsten?
10. Verkleidest Du dich gerne? Narri Narro
11. Hast Du ein Lebensmotto?

Wiener Kaffeehäuser

IMG_3256
Als ich so im Katholischen Pfarrzentrum sitze, ungläubig glotze und heiter trinke, gehen mir die Silvester der letzten beiden Jahre durch den Kopf. Das vergangene, als das Patentkind während des schönen Essens einmal mit Schwung über den Tisch gekotzt hat. Der Rest des Abends verlief friedlich und lustig.

Und das davor in Köln mit den Schauspielern und den anderen Verrückten. Ich war ein bisschen betrunken, so dass ich noch immer nicht sicher bin, ob ich die Szene vor der Klotür Ich liebe nur Dich, ich habe immer nur Dich geliebt vielleicht geträumt habe. Andereseits habe ich nur ein Stündchen geschlafen, und das in den starken Armen vom Schimanki (den ich oft schmerzlichst vermisse, so auch bei der Pfarrzentrumssause), aber sicher bin ich wiederum, dass ich dem davon erzählt habe. Er hat nämlich geschimpft, er wolle jetzt nichts mehr von diesem Hawelka hören. Dabei heisst der nur so ähnlich. Der Hawelka.

Der Hawelka, bleiben wir dabei, ist ein verhinderte Schriftsteller (verhinderte Schriftsteller pflasterten ihren Lebensweg), der plötzlich aus Berlin verschwand, nachdem er mich über viele Wochen mit nächtlichen Anrufen terrorisiert hatte. Bis die beste Freundin ihn irgendwann so zusammenbrüllte, dass er aufgab. Trotzallem mochte ich ihn und freute mich, als ich ihn so viele Jahre später nebst Lebensgefährtin auf der Kölnparty traf. Wie gesagt, irgendwann geriet alles ein wenig aus dem Ruder, (es gab ein Handgemenge, welches mit mir zu tun hatte, an dem ich aber nicht beteiligt war, sicher ist das aber nicht) ich lief barfuß mit dem Schimanski durch den grauen Morgen davon, die Schuhe, Sie wissen schon, und das letzte Stück trug er mich. Er ist sehr stark, wie auch gesagt. Und so weiter.

Jedenfalls wäre ich in diesem Jahr wieder in Köln eingeladen gewesen. Aber ich entschied mich für das Katholische Pfarrzentrum. Wegen Erschöpfung. Das erste Silvester, zu dem ich mit unlackierten Fußnägeln gegangen bin. Es hat keiner bemerkt. War schon ok, hat irgendwie zu dem Jahr gepasst.

IMG_3238
Immerhin hab ich die Lippen rot angemalt.

Und der F. hat eine süßliche SMS geschickt. Und ist mir dann prompt in den Träumen erschienen. Verdammt. Kann das mal aufhören?

Alle Jahre wieder

Fängt so langsam an, hab ich gesehen. Ich Streberin bin schon fertig, obwohl das Jahr ja noch läuft. Hoffen wir, es gibt dennoch keine unangenehmen Überraschungen. Ich hab’s vom Wortschnittchen.

Zugenommen oder abgenommen?
Mal so mal so. Immer noch.

Haare länger oder kürzer?
Viel länger. Ich halte noch durch. Bald geht Lady Godiva.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Noch kurzsichtiger. Das hört wohl nie auf. Ojehojeh. Und weitsichtig. Ts.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Noch weniger. Habe kaum mehr Freude am Kaufen.
Erstaunlich, wieviel Geld ich auf einmal hab.
Wieviel ich früher so rausgehauen hab.

Der hirnrissigste Plan?
Die Biennale noch reinzuquetschen. Schnell verworfen. Schade.

Die gefährlichste Unternehmung?
Nicht meine. Aber irgendwie auch. Der Greisin HerzOP.

Der beste Sex?
Sehr witzig.

Die teuerste Anschaffung?
Ein Kaminholzwagen. Nicht zu fassen.

Das leckerste Essen?
Wie immer oft gut gegessen. Wenn nicht gut, dann lieber nicht. Essen.
Und LECKER schon mal gleich sowieso nicht.

Das beeindruckenste Buch?
Tatsächlich Meike Winnemuths Das große Los. Hab mich oft wiedergefunden.
Ich Alleinreisende. Aber beindruckend ist wohl nicht das richtige Wort.

Der ergreifendste Film?
Pf. Kein Film. Doch: Quadrophenia.

Die beste CD?
Keine CD. Gar keine Musik.

Das schönste Konzert?
Und kein Konzert.

So jetzt misch‘ ich mich mal ein hier:
Die schönste Ausstellung?
Ja. Die Documenta. Ich Depp. Das ist ja schon Jahre her.

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Pepone Zeppelin Trotzki. Tja. Und mit Bangen.

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Der Greisin. Auf Reisen mit meinen wunderbaren Freunden.
Meiner Familie und den Nachbarn.

Vorherrschendes Gefühl 2013?
Bangen. Hoffen. Freuen.

2013 zum ersten Mal getan?
Die Greisin im Rollstuhl geschoben. Nach Lissabon gereist. Einen Stein behauen. Eine Schlagbohrmaschine gekauft.

2013 nach langer Zeit wieder getan?
Gebetet. Gemalt. Nach Frankreich gereist.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Krankenhausbesuche. Absurde Arztanweisungen. Arbeit.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Du schaffst das! Nur noch zehn Meter!

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
IMG_3133
Die Greisin hat einen Schaukestuhl bekommen.
Sie behauptet, man müsse sie demnächst chirurgisch davon ablösen.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Dass sie es geschafft hat.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Es hat alles gut geklappt. (Oh, Dr. K.♥!)

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ts. Pf.

Mehr Kohle oder weniger?
Mehr. Egal. Völlig.

Das enttäuschendste Buch?
Der neue Lynley. Mindestens 500 Seiten zu lang.

Mein schönstes Buch (das gab es nämlich):
IMG_3141
Reading Ed Ruscha

Mehr Sport oder weniger?
Sport?

Der beste einzige Theaterbesuch?
Der fröhliche Weinberg. Kulturell war das Jahr jetzt nicht so ergiebig.

2013 war mit einem Wort …?
Aufreibend.

Vorsätze für 20134?
Mehr Sex. Mehr Berlin.

2012

Nun still, mein Schritt, im stillen Nebelfeld!

Hm, die geschätzte Frau tikerscherk hat wieder ein Stöckchen für mich. Erst war ich froh, denn so recht will mir nix einfallen grad, worüber ich schreiben könnte. Aber nun sind das aus Versehen zehn Sachen geworden, die Sie über mich vermutlich nicht wissen wollten. Seis drum. Sie können ja weiterblättern.

IMG_3087

1. Winterdepression?

Nö. Die hatte ich wohl nie, grauer Himmel macht mir nichts, obschon ich denn Winter und den Schnee nicht besonders mag. Bloß im letzten, der so lange dauerte, war ich ziemlich mürbe im Frühling.

Eher eine Sommerdepression, solange ich in Berlin gelebt habe. Wenn die Sonne schien, fühlte ich mich unter Druck gesetzt, das schöne Wetter zu nutzen, dabei kann ich heiß erst recht nicht leiden. Und Menschenansammlungen. Na bravo, versuch mal Berlin im Sommer ohne Auto draußen, ohne viele Leute. Und dann die Parks. Ein Grauen. Wenig Anhaben in der Öffentlichkeit mag ich auch nicht, weder bei anderen noch bei mir.

2. Barfuß oder Lackschuh?

Also Lackschuh nicht, aber Pumps trag ich schon manchmal. Und barfuß bin ich den ganzen Sommer. Irgendwie so eine Art Hippisnob. Meine Mutter hat mich als Kind sogar barfuß zur Schule gehen lassen.

3. Rotwein oder Weißwein?

Ts. Im Sommer weiß, im Winter rot. Zwischendurch manchmal sogar rosa. Kommt mir weniger auf die Farbe als auf den jeweiligen Geschmack an. Grauburgunder. Spätburgunder. Weißherbst. Gerne von hier. Oder aus dem Elsass. Oder oder oder.

4. Flugzeug oder Bahn?

Flugzeug nur, wenn es elend weit weg ist, also weiter als Berlin-Bodensee. Manchmal ist es das.

5. Feminismus?

Ja. Unbedingt. Hier nicht, mit dem Internetfemismus kann ich nicht viel anfangen. Oh, wundervoll, mit der bloßen Erwähnung kann man hier jede Männerrunde zum peinlichberührten Schweigen bringen. Am liebsten sag ich dann noch das Wort Emanze (und ich bin übrigens eine …). Dann schauen alle betreten zu Boden.

6. Vorbilder?

Ne. Habe ich jetz lange drüber nachgedacht, fällt mir niemand ein.
Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

7. Ziele?

Heitere Glassenheit.

8. Reisen?

Jau. Wenn man in der Einöde lebt, bekommen Lärm, Enge und Gestank eine ganz neue Qualität. Wobei ich auch gerne in andere Einöde reise. Überhaupt, woanders finde ich hochinteressant. Immer gerne, so oft wie es geht.

9. Glaube?

Ich würd ja gern, das ist doch eine schöne Idee. Klappt eher schlecht. Was aber leider klappt, ist alle Art von Aberglaube, was ja auch Glauben ist. Das nervt mich wie verrückt, aber ich gehe unter keiner Leiter durch, lege kein Besteck über Kreuz, passe auf, daß ich kein Salz verschütte, und wenn immer irgendwer so einen Schmarrn erwähnt, halte ich mir sofort die Ohren zu. Weil ich das sonst nicht wieder loswerde. Wie gesagt, ich hasse das.

10. Lieblingsfilm?

Ne. Bewegte Bilder strengen mich an. Nicht mein Medium.

Zusatzfrage: Große Koalition?

Depremierend. Dobrindt. Steinmeier. Nahles. Gabriel. Und was soll der Verbraucherschutz im Justizministerium? Und Gerd Müller ins BMZ. Ach, niederschmetternd. Aber was hab ich eigentlich erwartet.

Mlle Crabbie, wollen Sie nochmal?

Holz

Huch, Frau tikerscherk und Frau Friederike bewerfen mich mit Ästen. Oké. Zerstreuung. Dann mal los.

1. Warum bloggst du? Könntest du deine Zeit nicht sinnvoller nutzen?

Ich hab viel Zeit. Ist nicht sehr modern, ist aber so und Absicht. Ausserdem sitze ich auf der Spitze eines Berges mit wenig Gesellschaft. Es gibt Tage, da will ich von der restlichen Menschheit nichts wissen, manchmal mehrere hintereinander, bisschen dann aber doch und da freue ich mich über ein kleines Tor zur Welt. Dann ist das hier genau die richtige Dosis. Die Kommentare, also die Kommunikation ist mir sehr wichtig.
Und ich mag Bild und Text herstellen. Selbst. Bin schließlich Grafikerin (und da kommt das Schreiben ohnehin viel zu kurz).
Als ich angefangen hatte, dachte ich auch noch, ich hätte eine Meinung, die alle wissen sollten. Tja. Hab ich grad nicht. Oder sowieso nicht. Blogge trotzdem. Hilft zur inneren Sammlung.

1b. Wieviel Zeit geht täglich drauf fürs Bloggen? Und wann schreibst Du?

Ganz verschieden. Manchmal schnitze ich stundenlang, manchmal rotz ich was hin (Tschuldigung), manchmal hab ich gar keine Lust. Meistens schreibe ich morgens. Ab zwei bin ich nicht mehr schöpferisch, aber ich stehe ja früh auf.

2. Welcher Artikel aus anderen Blogs ist dir spontan im Kopf geblieben?

Ja, ha, da nehm ich auch einfach mehrere. Pf.

Der Mek über die Trostburg. Mit dem Link mit dem Film über die Tresl (der ich mich verbunden fühle). Und dieser. Überhaupt der Mek. Und der Herr Kid. Stellt uns Margret vor. Und Frau Casinos Abenteuer mit der Zahnspange.

3. Deine absoluten Lieblings-Artikel in deinem Blog? (bitte mit Linkangabe)

Und da auch.

Über Drumrum
Über Glück
Über Heiner
Über Früher

4. Welchem Blog wird aus deiner Sicht zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt?

Zu wenig Aufmerksamkeit? Weiss nicht. Aber lesen Sie Frau Krabke. Lohnt sich.

5. Stelle dir vor, du müsstest über ein tiefgründiges Thema schreiben.
Worüber schreibst du?

Liebe. Tod. Krankheit. Umwelt kaputt. Bald mal. Wieder. Muss noch bisschen ausruhen. Ja?

6. Freundschaft. Hast du mehr Freunde im Internet, oder in deinem Zimmer neben dir?

Ich hab ein paar Internetfreunde, und tatsächlich sind seit Beginn des Bloggens vor einem Jahr noch ein paar Menschen dazu gekommen. Denen ich zugetan bin. Schön das. Meine fleischigen Freunde ahnen nichts von meinem Doppelleben. Meine wunderbaren fleischigen Freunde. Aber hier im Zimmer ist außer dem Trotzki niemand. Gildet der auch?

7. Ganz ehrlich und unter uns: wie oft checkst du die Statistik deines Blogs?
(falls du eine hast)

Na logisch. Dauernd. Obwohl sie mich immer wieder zum Kichern bringt. Ich kenne Sie nämlich alle persönlich. Was mich freut, ist das trotz der übersichtlichen Zahlen hier so munter kommentiert wird. Das ist mir das Wichtigste.

8. Kennt Deine Familie (falls Du sowas hast) Dein Blog?
Und wie finden die deine Bloggerei?

Ne, niemand weiß was. Das gefällt mir. Ich hab sonst wenig Geheimnisse.

9. Verhältst du dich manchmal noch wie ein Kind? Wenn ja, in welcher Situation?

Eigentlich fast immer. Ich bin auch sehr ungeniert und verspielt. Ich singe laut, pfeife, reime, spreche mit mir selbst, drohe der Greisin vernehmlich in aller Öffentlichkeit, ihr die Ohren langzuziehen (oder ne, das machen ja Erwachsene). Die ist nicht besser und quietscht hystherisch, alle starren uns an. Ich bin selten erwachsen und ernsthaft. Nur wenn es nicht anders geht. Zum Leidwesen vieler Mitmenschen. Und ich kann sehr bockig sein. Verhält man sich dann wie ein Kind? Komische Frage.

10. Was würdest du anders machen, wenn du mit den Erfahrungen von heute noch einmal neu im Alter von 14 Jahren beginnen dürftest?

Puh. Ich würde meine Schönheit mehr genießen. Und weniger misstrauen. Den anderen und mir.

Und ich bewerfe frech den Mek, die Krabbe, Frau Casino und Frau Felis, die mir hoffentlich verziehen hat.

Notfalls mögen sie sich ducken. Macht ja nix.

1. Warum bloggst du? Könntest du deine Zeit nicht sinnvoller nutzen?
1b. Wieviel Zeit geht täglich drauf fürs Bloggen? Und wann schreibst Du?
2. Welcher Artikel aus anderen Blogs ist dir spontan im Kopf geblieben? (nicht zu lange nachdenken)
3. Dein absoluter Lieblings-Artikel in deinem Blog? (bitte mit Linkangabe)
4. Welchen Blog empfiehlst Du?
5. Welches Thema liegt Dir am meisten am Herzen?
6. Freundschaft. Hast du mehr Freunde im Internet, oder da draußen?
7. Ganz ehrlich und unter uns: wie oft checkst du die Statistik deines Blogs? (falls du eine hast)
8. Kennt Deine Familie (falls Du sowas hast) Dein Blog?
Und wie finden die deine Bloggerei?
9. Verhältst du dich manchmal noch wie ein Kind? Wenn ja, in welcher Situation?
10. Was würdest du anders machen, wenn du mit den Erfahrungen von heute noch einmal neu im Alter von 14 Jahren beginnen dürftest?

Right now

Zum zweiten Mal. Via die Kaltmamsell. Eigentlich war mir gar nicht danach, aber wenn man sowas schon mal anfängt …

Ich lese … nach einer kurz aufflammenden Begeisterungsphase wieder selten Bücher. Nur Zeitung. Und Blogs. Zuletzt aber mit großem Vergnügen Meike Winnemuths Das große Los

Ich trage … eine sehr alte, sehr dreckige Jeans und einen (sehr löchrigen sehr dreckigen) Kapuzenpullover, auf dem hinten der Name des Landerziehungsheimes steht, das ich einige Jahre besuchte. Also ist er von … 1990. Oder 1989.

Ich habe … heute morgen einen Anruf aus Kinshasa erhalten. Ein sehr nettes Gespräch. Und ein guter Job.

Ich höre … zu. Zumindest bemühe ich mich sehr. Und bin immer wieder vor den Kopf gestossen, wenn ich mich mit jemandem unterhalte und feststelle, er hat beim letzten Gepräch entweder gar nicht hingehört oder vergessen, was ich ihm erzählt habe. Das erschreckt mich so, dass ich mich immer mehr anstrenge. Auch den Menschen weniger ins Wort zu fallen. Gar nicht so einfach.

Ich trinke … sehr gerne Bier. So wie meine Mutter, meine Großmutter und meine Urgroßmutter. So die Überlieferung.

Ich esse … mit großem Vergnügen und empfinde es als Beleidigung für den Kochenden, wenn man von einem guten Essen etwas übrig lässt. Wenn es mir nicht schmeckt, bleibe ich lieber hungrig. Also lasse alles übrig. Ich habe auch schon oft im Restaurant was zurückgehen lassen. Voll zickig.

Ich stehe … gerade nicht gerne auf, ein völlig neues Gefühl. Aber der Hund zwingt mich. Und erheitert mich.

Ich gehe … heute zum Friseur, da war ich Monate nicht. Und zum Optiker, meine neue Brille abholen.

Ich lache … wenig. Wenn, eher über Sachen, die andere nicht lustig finden. Und andersrum. Es gibt aber Leute, die über das Selbe lachen.

Ich sehe … heute die L. zum Kaffee. Geselligkeit sei ja gut für’s Gemüt. Bestimmt.

Ich mag … den Herbst. Am liebsten. Und grad wenig reden. Wenig ausgehen. Nicht telefonieren. Nur dienstlich.

Ich schreibe … kaum Emails und wenig ins Blog. Kann mich schlecht konzentrieren.

Ich weiß … dass die Dinge sich in meinem Leben bislang immer gefügt haben. Wenn auch mitunter anders als gedacht. Trotzdem bin ich misstrauisch.

Ich möchte … gerne optimistischer sein. Und disziplinierter. Oder wenigstens ein bisschen fleissiger.

Adieu, du zartes Bleu

icke02
Angeregt von Madame Momoseven, und weil ich heute endlich eine Tüte ausgepackt habe, die ich vor Monaten aus B. weggeschleppt hatte. War da drin. In einem kleinen weissen Umschlag. Ein halbes Leben in einem kleinen weissen Umschlag. Ohne Chronologie.

Das zweite und das dritte von links in der ersten Reihe. Ts.
15 aber doch. Aus der Reihe Sie kanns einfach nicht lassen.